Das E-Mail-Mar­ke­ting wird pro­fes­sio­nel­ler und der Wett­be­werb im Online-Post­ein­gang steigt. Das ist zumin­dest eine der Erkennt­nis­se der aktu­el­len E-Mail-Mar­ke­ting Bench­marks 2021. Im Rah­men einer Stu­die hat der Deut­sche Dia­log­mar­ke­ting Ver­band e. V. (DDV) in Zusam­men­ar­beit mit abso­lit Dr. Schwarz Con­sul­ting über 5000 Unter­neh­men aus Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz zum The­ma E-Mail-Mar­ke­ting befragt und dabei bis zu 160 Kri­te­ri­en unter­sucht. Die Ergeb­nis­se zei­gen: Der Wett­be­werb in der Inbox nimmt zu.

Ein kurzer Überblick über die E-Mail-Marketing Studie

Für die E-Mail-Mar­ke­ting Bench­marks 2021 wur­den ins­ge­samt 5043 Top-Unter­neh­men der DACH-Regi­on aus neun Bran­chen näher unter die Lupe genom­men. Die neun Bran­chen waren auf­ge­teilt auf 215 Sek­to­ren und es wur­den bis zu 160 Kri­te­ri­en aus den The­men­be­rei­chen Dia­log, Domain­si­cher­heit, Ver­sand­tech­nik, Neu­kun­den­ge­win­nung, Mar­ke­ting Auto­ma­ti­on, Rechts­si­cher­heit und News­let­ter-Gestal­tung analysiert.

Inter­es­san­te Ergeb­nis­se dabei: Wäh­rend vor ca. 10 Jah­ren gera­de ein­mal rund 60% der Mar­ke­tin­g­ent­schei­der E-Mail-Mar­ke­ting aktiv in ihren Mar­ke­ting-Mix inte­grier­ten, nut­zen heu­te bereits gut 98% die­sen Kanal. Dabei set­zen ca. 91% einen News­let­ter ein und 71% ver­sen­den die­sen über einen pro­fes­sio­nel­len E-Mail-Ser­vice-Pro­vi­der. Aller­dings sind nur 6% der Ver­sand-Domains umfas­send vor Miss­brauch durch Drit­te geschützt. Das heißt, das E-Mail-Mar­ke­ting wird immer bes­ser, aber in punc­to Sicher­heit gibt es jedem Fall noch Nachholbedarf.

Per E-Mail-Marketing den Kunden besser verstehen

„Im E-Mail-Mar­ke­ting geht es nicht dar­um, jeden Monat einen News­let­ter zu ver­schi­cken, es bie­tet viel­mehr die Mög­lich­keit, sei­nen Kun­den und des­sen Inter­es­sen bes­ser ver­ste­hen zu kön­nen“, sagt Stu­di­en­au­tor Dr. Tors­ten Schwarz von abso­lit. So gese­hen, ist es auch durch­aus ver­ständ­lich, dass akti­ve Lead­ge­ne­rie­rung über die Web­sei­te zuneh­mend Ein­zug in die Pra­xis hält. Immer mehr Unter­neh­men schei­nen zu ver­ste­hen, dass ein rei­ner Kun­den­ver­tei­ler nicht reicht, um sein Ziel zu errei­chen. 61% ver­su­chen zusätz­lich die Inter­es­sen­ten im Anmel­de­pro­zess etwas näher ken­nen­zu­ler­nen und fra­gen nach dem Geschlecht oder Namen. Wei­te­re 25% bie­ten zudem die Mög­lich­keit, Inter­es­sen­schwer­punk­te zu set­zen, um die Kom­mu­ni­ka­ti­on zu individualisieren.

Der belieb­tes­te Ver­sand­tag für das E-Mail-Mar­ke­ting ist der­zeit der Don­ners­tag. Das Wochen­en­de wird hin­ge­gen ver­mie­den. Im B-to-B-Bereich abso­lut nach­voll­zieh­bar. Denn am Wochen­en­de sind nur die wenigs­ten im Büro. Im B-to-C-Bereich sieht es aller­dings anders aus. Am Wochen­en­de hät­te man viel­leicht sogar eher Zeit, in Ruhe sei­ne pri­va­ten Mails zu che­cken. Über­ra­schen­der­wei­se ver­sen­den jedoch nur durch­schnitt­lich 5% der B-To-Cler ger­ne mal am Sams­tag und 8% am Sonn­tag ihre News­let­ter. Dabei galt der Sonn­tag­nach­mit­tag sogar lan­ge Zeit als Geheim­tipp bei den Ver­sand­händ­lern. War­um also scheu­en die Mar­ke­ter das Wochenende?

Mehr zu den E-Mail-Mar­ke­ting Bench­marks 2021 erfah­ren Sie hier: emailbenchmarks.de

Für Fra­gen und Hil­fe zu Ihrem E-Mail-Mar­ke­ting ist außer­dem auch ger­ne die ADVE­RI­TAS® Wer­be­agen­tur in Ham­burg für Sie da.