Coo­kie­ban­ner sind ein lei­di­ges The­ma. Sie tau­chen mitt­ler­wei­le auf fast jeder Web­sei­te auf. War­um ist das so? War­um wer­den Sie immer grö­ßer, mit immer mehr Infor­ma­tio­nen und immer mehr Text? Um das zu beant­wor­ten, muss man erst ein­mal ver­ste­hen, was Coo­kies über­haupt sind: „Ein Coo­kie ([ˈkʊ­ki]; eng­lisch „Keks“) ist eine Text­in­for­ma­ti­on, die im Brow­ser auf dem Com­pu­ter des Betrach­ters jeweils zu einer besuch­ten Web­site (Web­ser­ver, Ser­ver) gespei­chert wer­den kann. Der Coo­kie wird ent­we­der vom Web­ser­ver an den Brow­ser gesen­det oder im Brow­ser von einem Skript (Java­Script) erzeugt. Der Web­ser­ver kann bei spä­te­ren, erneu­ten Besu­chen die­ser Sei­te die­se Coo­kie-Infor­ma­ti­on direkt vom Ser­ver aus aus­le­sen oder über ein Skript der Web­site die Coo­kie-Infor­ma­ti­on an den Ser­ver über­tra­gen. Auf­ga­be die­ser Coo­kies ist bei­spiels­wei­se die Iden­ti­fi­zie­rung des Sur­fers (Ses­si­on ID), das Abspei­chern eines Log­ins bei einer Web­an­wen­dung wie Wiki­pe­dia, Face­book usw. oder das Abspei­chern eines Waren­korbs bei einem Online-Händ­ler.“ (Quel­le Wiki­pe­dia)

Coo­kies wer­den aber auch für Web­tracking benutzt, um den Inter­ne­tu­ser bes­ser ken­nen­zu­ler­nen und ihm spe­zi­el­le Ange­bo­te zu machen. Daher wird der Begriff Coo­kie oft auch als Syn­onym für Daten­ent­nah­me, Daten­spei­che­rung, Daten­nut­zung, Daten­ver­wer­tung, Daten­wei­ter­ga­be sowie Daten­miss­brauch ver­wen­det. Das wie­der­um soll­te mit der Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) ver­hin­dert werden.

Was muss beim Umgang mit Cookies beachtet werden

Grund­sätz­lich unter­schei­det man bei Coo­kies ver­schie­de­ne Kate­go­rien: not­wen­di­ge Coo­kies, Leis­tungs- oder Per­for­mance-Coo­kies, Funk­ti­ons-Coo­kies und Wer­be-Coo­kies. Auf alle Coo­kies muss der User hin­ge­wie­sen wer­den – auch auf not­wen­di­ge Coo­kies und Leis­tung- bzw. Per­for­mance-Coo­kies. Die­se bei­den Coo­kie-Kate­go­rien benö­ti­gen aber kei­ner Zustim­mung des Users. Man muss nur genau doku­men­tie­ren, wel­che Coo­kies gespei­chert wer­den, wie lan­ge sie gül­tig sind und wofür sie sind.

Funk­ti­ons- und Wer­be­coo­kies bedür­fen dahin­ge­gen der Zustim­mung des Users. Für sie ist eben­falls eine genaue Doku­men­ta­ti­on erfor­der­lich. Das heißt, der User muss infor­miert wer­den, wel­che Coo­kies gespei­chert wer­den, wie lan­ge sie gül­tig sind und wel­chen Nut­zen bzw. Zweck sie haben. Und: Auf der Web­site muss bei bei die­sen Coo­kies grund­sätz­lich eine Mög­lich­keit des Wider­rufs einer Zustim­mung gege­ben sein.

Ein Coo­kie­ban­ner mit ein­fa­cher Zustim­mung (z. B. ein OK-But­ton) zu allen Coo­kies oder eine vor­ein­ge­stell­te Check­box ist laut den aktu­el­len Gerichts­ur­tei­len vom EuGH im Jahr 2019 und vom BGH (I ZR 7/16 ) im Jah­re 2020 nicht erlaubt. Der Nut­zer muss aktiv zustim­men. Wich­tig ist, dass alle Coo­kies, bis auf die not­wen­di­gen Coo­kies und die Per­for­mance-Coo­kies, bis zur Zustim­mung unter­drückt wer­den. Wird dies nicht berück­sich­tigt, droht eine Abmahnung.

Damit Coo­kie­ban­ner für Sie nicht zum lei­di­gen The­ma wer­den, hilft die ADVE­RI­TAS® Wer­be­agen­tur in Ham­burg Ihnen ger­ne wei­ter. Spre­chen Sie uns ein­fach an, wenn Sie Unter­stüt­zung im Umgang mit Coo­kies benötigen.