Die Digital Marketing Benchmarks 2020 (ehemals Digital Marketing Monitor) sind da! Am 28. September stellte der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) seine neue Studie in einer Presseinformation vor. Auch wenn die Auflagen durch den Datenschutz immer größer werden: Durch digitales Marketing können Unternehmen ihren Kunden nach wie vor auf einfache Weise individuelle Angebote unterbreiten. Wie Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz dabei insgesamt aufgestellt sind, ist Gegenstand der aktuellen Digital Marketing Benchmarks. Die Studie dokumentiert Best Practices und liefert Werte zum brancheninternen Benchmarking. Nach Aussage des DDV gibt es im digitalen Marketing in jedem Fall „noch viel Luft nach oben“.

Die wichtigsten Fakten zu den Digital Marketing Benchmarks 2020

Insgesamt befragten die Herausgeber der Digital Marketing Benchmarks 5036 deutschsprachige Top-Unternehmen. Die Unternehmen kommen aus neun Branchen, 213 Sektoren und wurden anhand von 95 Kriterien hinsichtlich ihres digitalen Marketings untersucht. Die Daten für die Studie wurden in Zusammenarbeit mit dem DDV von absolit Dr. Schwarz Consulting, Acoonia GmbH, Publicare Marketing Communications GmbH und Searchmetrics GmbH erhoben.

40% der befragten Unternehmen verzichten auf Multichannel-Marketing

Laut der DDV-Studie setzen lediglich 60% der befragten Unternehmen sowohl Social Media Marketing, E-Mail-Marketing, SEA als auch aktive Leadgenerierung ein. Dies sind zwar 10% mehr als im Vorjahr. Aber es gibt immer noch viele, die nicht alle Kanäle nutzen. Multichannel-Marketing ist also noch immer kein Standard.

Suchmaschinen sind am beliebtesten bei bezahlten Anzeigen

Rund 69% der befragten Unternehmen nutzen Suchmaschinen zum Schalten bezahlter Anzeigen. Im Vorjahr waren es nur 60%. D. h. die Nutzung dieses Online-Kanals hat sich zum einen noch weiter nach oben entwickelt. Zum anderen sind Suchmaschinen nach wie vor der beliebteste Kanal für bezahlte Werbung. Sie liegen weit vor Facebook, Instagram oder Display-Advertising. Insgesamt schalten 78% bezahlte Anzeigen.

Video-Content und Instagram liegen vorne

92% der befragten Unternehmen haben einen eigenen YouTube-Kanal. Darüber hinaus nutzen weitere 53% der Befragten, die auf Instagram aktiv sind, auch Instagram-TV (IGTV) für Video-Content. Insgesamt verzeichnet Instagram mit 14% die höchste Zuwachsrate im Online-Marketing gegenüber dem Vorjahr. Kein anderes soziales Netzwerk ist bei den Online-Werbeaktivitäten so gewachsen.

Eine Kurzversion der DDV-Studie können Sie als PDF über den DDV per E-Mail an info@ddv.de beziehen. Darüber hinaus bietet absolit eine kostenpflichtige Langversion der Studie an: www.absolit.de

Für die Konzeption und Gestaltung Ihrer Online-Marketing-Maßnahmen steht Ihnen gern die ADVERITAS Werbeagentur zur Verfügung.