Der richtige Farbkontrast wird oft unterschätzt als Faktor bei der Online-Gestaltung. Dabei ist gerade dieses Designmerkmal wichtig für das Lesen am Bildschirm. Denn was nützen einem die schönsten Inhalte, wenn der Text schon nach kürzester Zeit vor den Augen flimmert und man beim Lesen Kopfschmerzen bekommt? Oder noch schlimmer: Wenn sich die Texte aufgrund einer schlechten Farbkombination überhaupt gar nicht oder nur sehr schlecht lesen lassen? Beim Surfen im Internet fällt uns immer wieder auf, wie viele Website-Betreiber in puncto Farbkontrast einen offensichtlichen Nachholbedarf haben.

Unser Tipp für guten Farbkontrast: So kombinieren Sie richtig.

Was für den Printbereich gilt, ist grundsätzlich auch nicht ganz verkehrt für das Gestalten am Bildschirm. Das heißt, ein hoher Farbkontrast bzw. eine deutliche Abstufung zwischen den einzelnen Farben ist in der Regel gut zu lesen. Dabei gibt es allerdings ein paar Ausnahmen zu beachten. Zu hoch darf der Farbkontrast nämlich auch nicht sein. Die aus guten alten Druckerzeiten hergeleitete Redewendung „Das gebe ich Dir schwarz auf weiß“ hat beim Online-Gestalten tatsächlich ausgedient.

Etwas buchstäblich „schwarz auf weiß” zu setzen, ist trotz des guten Kontrastes bei der Arbeit am Bildschirm leider nur suboptimal. Durch die moderne Technik kommt es schnell zu einem Flimmer-Effekt und die Farben verschwimmen vor den Augen. Bei längeren Fließtexten sollte man deshalb lieber ein sehr dunkles Grau (wirkt am Bildschirm wie Schwarz) auf Weiß verwenden oder alternativ ein sehr dunkles Blau. Das Gleiche gilt auch umgekehrt für Negativtexte. Ein ganz helles Grau ist deutlich besser zu lesen auf einem schwarzen Hintergrund als ein reines Weiß. Es sind nur kleine Nuancen, aber der Effekt für ein angenehmeres Leseerlebnis ist erheblich.

Besonders heikel ist die Kombination von unterschiedlich bunten Schriften auf farbigen Hintergründen. Dazu gehört z. B. die Verwendung von Komplimentärfarben wie rot auf grün, lila auf gelb, blau auf rot o. ä. Solche Farbkombinationen sind fast immer nur sehr schwer lesbar und stören die Lesbarkeit von Texten massiv. Sollte das CI bunte Schriften erfordern, empfiehlt es sich, möglichst innerhalb einer Farbwelt zu bleiben. Für ein harmonisches Bild kann man hier u. a. unterschiedliche Abstufungen der gleichen Farbe wählen.

Sie hätten gerne einen Profi-Check zu diesem Thema oder benötigen weitere Unterstützung? Die Werbeagentur ADVERITAS ist gern für Sie da.